Mutabor geht in die Award-Pause

Die beiden Mutabor-Gründer Heinrich Paravicini und Johannes Plass (v.l.) wollen ihrer Agentur eine neue Ausrichtung geben. (Foto: Mutabor)

Kurswechsel bei Mutabor: Die Hamburger Design-Agentur wird in 2021 Abstand von Wettbewerben nehmen. Die Rede ist seitens der Agentur von einer Award-Pause, über einen kompletten Ausstieg sei noch nichts entschieden. Der Fokus soll sich vielmehr verlagern: Mutabor will sich ab sofort verstärkt um Nachhaltigkeitsprojekte und den Ausbau der eigenen digitalen Kommunikation konzentrieren. Ziel ist, Mutabor als nachhaltig denkende und handelnde Design-Company, die laufend kreative Denkanstöße gibt zu positionieren. Das Budget für CSR-Maßnahmen und deren Kommunikation sowie zwei eigens dafür geschaffene Arbeitsplätze kommt aus den eingesparten Award-Ausgaben.

Mutabor war seit der Gründung 1998 auf dem Award-Parkett präsent. Ab 2003 folgte ein systematisches Teilnehmen an Wettbewerben. Seitdem gingen über 600 Awards und Design-Preise auf das Konto der Hanseaten, darunter der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, mehrere Red Dot Grand Prix, diverse Löwen in Cannes und ADC Nägel. Beim Red Dot holte Mutabor 2013 den Titel Agency of the Year. Im vergangenen Jahr heimste die Truppe um den Co-Gründer und ehemaligen ADC-Präsidenten Heinrich Paravicini zudem einen Platz unter den Top 20 Agenturen im Red Box Kreativranking ein.

Was Paravicini zum Ausstieg aus dem kreativen Kräftemessen sagt und welchen konkreten CSR-Projekten sich Mutabor nun widmen will, lesen Interessierte bei unserem Schwester-Titel new business.

 

 

 

(vr) 26.02.2021