Visid designt Eigenmarken für Budnikowski

 

Die Hamburger Design- und Markenagentur Visid hat sechs Eigenmarken-Welten für Budnikowsky entwickelt und gestaltet. Mit den über 400 neuen Produkten setzt die Drogeriekette auf einen positiven Imagetransfer und will sich deutlich von den Mitbewerbern absetzten. Die bisher vertriebenen dm-Eigenmarken gehören ab sofort nicht mehr zum Sortiment von Budnikowsky – kurz Budni.

Der Marken- und Produktauftritt soll das Selbstverständnis des Hamburger Traditionsunternehmens widerspiegeln - regional, bodenständig, sympathisch und nah am Kunden. Herausgekommen ist ein klares Design mit starker Blockbildung der sechs unterschiedlichen Ranges Budnicare, Budnifem, Budniplus, Budnident, Budnikids und Budnibaby. Begleitet wird der Produkt-Launch von einer umfassenden Imagekampagne.

"Der Zeitpunkt für den Launch der Eigenmarken ist strategisch gut gewählt: Je intensiver die Konkurrenz-Situation, desto konzentrierter müssen Maßnahmen zur Markenbildung erfolgen", erläutert Torge Steffens, Kreativ-Chef von Visid, zum Hintergrund des Groß-Projekts.

Visid-Management (v.l.): Burk J. Ulrich, Claudia Sannmann und Torge Steffens

Durch dieses sowie eine Anzahl von Neukunden und Aufträgen – unter anderem von Henkel Laundry und Home Care, Henkel Beauty Care, Schwarzkopf Professional, General Mills und Kneipp – ist die Designagentur nach eigenen Angaben um über 50 Prozent gewachsen.

Burk J. Ulrich, Managing Partner von Visid und verantwortlich für den Neugeschäftsbereich, blickt zuversichtlich in die Agentur-Zukunft: "Visid arbeitet sehr vielseitig. Wir betreuen kleine und mittlere genauso wie große, internationale Kunden im Food-, Kosmetik- und Non Foodbereich. Außerdem sind wir durch unseren Neuromarketing-Ansatz stark in der Marken- und Innovationsentwicklung. Das macht für uns einen deutlichen Wettbewerbsvorteil aus."