Instagram: "clean eating" und seine Inszenierungen

Instagram ist ein der am schnellsten wachsenden Social Network Sites der Welt. Die meisten der rund 700 Millionen Nutzer sind weiblich und zwischen 18 und 29 Jahre alt. Ein Trend auf der Bilderplattform ist als "clean eating" (gesund essen) bekannt, wobei Nutzer ihre Vorliebe für gesunde oder unverarbeitete und nährstoffreiche Lebensmittel äußern. Nach einer neuen Studie von Dr. Stephanie Baker, City University of London, spielen hierbei Männer eine Rolle. Die Erhebung untersuchte 144 Top-Posts zu relevanten Hashtags über einen Zeitraum von acht Tagen und fand 68 Prozent der Posts mit männlichen Darstellungen.

Bei der Untersuchung wurde beobachtet, dass sich die Top-Posts viel mehr auf den männlichen Körper als auf das Essen konzentrierten. Sie stellten Männer bei einer ausdrücklichen Muskelvorführung dar, die durch Posen oder die Bearbeitung des Bildes zusätzlich zur Geltung gebracht wurde. Mehr als die Hälfte der Posts wurden auch als Werbung für Produkte und Dienstleistungen von Unternehmen wiederaufgenommen.

Es wurde auch festgestellt, dass Top-Posts auf Instagram noch stärker geschlechtsspezifische Stereotypen zum Ausdruck bringen als traditionelle Medien. Dr. Baker findet diese Tatsache interessant angesichts der Annahme, dass Social Media – und nutzergenerierte Inhalte im Allgemeinen – die Content-Erstellung und Meinungsfreiheit erleichtern.

Dr. Baker kommt zu dem Schluss, dass die Häufigkeit, mit der Männer beim Thema "clean eating" abgebildet werden, die Bedeutung der Ernährung und des Körperbildes für Männer heute deutlich macht. Ihrer Meinung nach zeigt sie aber auch, wie die Ernährungsindustrie und die Werbung zunehmend auf Männer abzielen - was darauf hindeutet, dass trotz der Annahme, dass Social Media den Ausdruck der eigenen Persönlichkeit fördert, die Bilderplattform immer mehr von kommerziellen Interessen durchdrungen wird.

(vr) 29.06.2018