Bilddatenlogistik-Plattform Picter erhält sechsstellige Finanzierungsrunde

Das Augsburger Start-up Picter erhält im Rahmen einer Simple-Agreement-for-Future-Equit-Beteiligungsform eine Finanzierung in Höhe einer knappen Million Euro von einem internationalen Konsortium von Investoren aus Österreich, England, den USA und der Schweiz. Die Plattform für Bildproduzenten und –verwerter wird die Finanzierung dafür einsetzen, das internationale Wachstum und die Produktentwicklung weiter zu beschleunigen. Die Vision: Picter soll für Fotografen und Bildsuchende der Standard für intuitive Bilddatenverwaltung werden.

 

Bilddaten auf einer Plattform managen

Wenn Fotografen ihre Bilder, zum Beispiel für Award-Einreichungen, zugänglich machen möchten, müssen sie diese verschicken – dadurch entstehen ungewollte Duplikate. Picter möchte dieses Problem der Bilddatenlogistik lösen und stellt Fotografen und Bildsuchenden mit seinem Cloudservice eine Plattform zur Verfügung, auf der diese ihren gesamten Bilddaten-Workflow abbilden können, ohne dass Bilder von A nach B verschickt werden müssen. Hier können Bilddateien sicher hochgeladen, gezeigt und geteilt werden.

Das Team um die Mitgründer Simon Karlstetter und Claudio Ricci besteht aus jungen Unternehmern, die die Leidenschaft für die Fotografie verbindet und antreibt. "Wir haben nach einer Lösung gesucht, große Bilddatenmengen auf eine smarte Art und Weise zu verwalten", erklärt Ricci, Mitgründer und CEO von Picter. "Den Startschuss dafür gab 'Der Greif', eine von uns 2008 gegründete Organisation für zeitgenössische Fotografie. Wir haben für das dazugehörige, gleichnamige Fotomagazin abertausende Bilddateien zugeschickt bekommen, die wir nicht managen konnten: Und so entstand die Idee zu Picter." Der Cloud-basierte Service Picter wurde 2016 von Claudio Ricci (CEO), Simon Karlstetter (CSO), Matthias Lohscheidt (CTO), Leon Kirchlechner (CDO) und Richard Stromer (CPO) in Deutschland gegründet und spricht Fotografen und Bildschaffende auf der ganzen Welt an.

(vr) 08.05.2018